Schwarzenbergstr. 17 • 83075 Bad Feilnbach • Tel.: 08066 88368–0

  • 2016-aussenAußenansicht
  • 2017-alpaka-1Alpaka
  • 2016-kaminKaminzimmer
  • 2016-zimmerZimmer
  • 2017-alpaka-2Alpaka
  • 2016-fitnessFitnessraum
  • 2016-aufnahme
  • 2016-speisesaalSpeisesaal
  • 2016-fitness-2Fitnessraum

Anmeldung & Aufnahme


Bei Fragen zum Behandlungsprogramm, zu Aufnahmevoraussetzungen, zur Anmeldung und Aufnahme steht Ihnen unser Aufnahmebüro von Montag bis Freitag zur Verfügung:

Herr Hartmann: Telefon - +49 (0) 8066 883682-0   Fax – 08066 883682-9

Bitte bewerben Sie sich stets mit einem aktuellen Lebens- und Suchtverlauf und beschreiben Sie ggf. Ihren bisherigen gerichtlichen Hintergrund (Verurteilungen, Inhaftierungen, Führerscheinverlust etc.).

Zudem setzen wir regelmäßige Kontakte via Telefon oder E-Mail mit unserem Aufnahmebüro zum Nachweis Ihrer Behandlungsmotivation voraus.

Im optimalen Fall haben Sie bei Aufnahme in unsere Klinik:

  • eine gültige Kostenzusage Ihres Leistungsträgers
  • einen Sozialberichts der vermittelnden Beratungsstelle bzw. des Sozialdienstes eines Krankenhauses
  • einen abgeschlossenen körperlichen Entzug (Entgiftung)
  • ein unauffälliges Alkohol- und Drogenscreening („Cleanstatus“)
  • eine gültige Krankenversicherungskarte oder alternativ eine Bescheinigung Ihrer Krankenkasse über die Mitgliedschaft
  • eine Bescheinigung über Ihren Infektionsstatus (HIV, Hepatitis Serologie)
  • medizinischer Vorbefunde (wie Entlassbriefe, Labor- und Röntgenbefunde)
  • einen schriftliche Zusammenstellung über Ihre Schuldensituation (Mahnbescheide, Vertragsunterlagen, Kontoauszüge, Schufaauszüge etc.) – zum Zwecke der Schuldenregulierung

Für Mütter/Väter mit Begleitkindern gelten darüber hinaus noch weitere Voraussetzungen:

  • gültige Kostenzusage für Erwachsene und für das Begleitkind (Übernahme der Kosten im Rahmen der Haushaltshilfe durch den Kostenträger)
  • Vorlage von Kinderarztberichten und Vorsorgeheft (gelbes U-Heft des Kindes)
  • Vorlage von Hilfeplänen der zuständigen Jugendämter

Bitte beachten Sie: Im Einzelfall kann das Kind/können die Kinder auch erst im Verlauf der Therapie aufgenommen werden (z.B. Rückführung aus Pflegefamilie). Hier erfolgen individuelle Abstimmungen mit dem für Sie zuständigen Jugendamt.

Für Rehabilitanden, die sich einer substitutionsgestützten Behandlung unterziehen wollen, gelten folgende Voraussetzungen:

  • Persönliches Vorstellungsgespräch mit Klinikleiter und Chefarzt oder ärztlicher Vertretung – Abklärung der Voraussetzungen, Zielsetzungen und der Motivation vor Aufnahme in die Klinik
  • Umstellung/Einstellung auf Buprenorphin (Subutex) als Substitutionsmittel. (Dosis zu Beginn max. 4 mg Buprenorphin)
  • Nachweis einer mindestens vierwöchigen körperlichen und psychischen Stabilität des Rehabilitanden unter der Medikation mit Buprenorphin
  • Bereitschaft des Rehabilitanden das Substitutionsmittel im Behandlungsverlauf sukzessiv zu reduzieren, mit dem Ziel der Suchtmittelfreiheit bei Entlassung
  • Bereitschaft zur Verlängerung der Behandlungszeit über 25 Wochen hinaus. Die notwendige Verlängerung der Behandlungszeit ist abhängig von der Dauer der Entgiftung/des Ausschleichens des Substitutionsmittels. Der Rehabilitand muss bereit sein, die Behandlung um mind. die Hälfte der Abdosierungsdauer/Entgiftungsdauer zu verlängern, um den Behandlungserfolg dauerhaft sichern zu können

Einzelheiten und individuelle Fragen können persönlich oder fernmündlich im Rahmen eines Vorgesprächs mit unserer Aufnahme geklärt werden.

Bei Interesse an einer Besichtigung unserer Einrichtung vor Ort wenden Sie sich bitte an unser Aufnahmebüro. Wir vereinbaren dann einen individuellen Termin mit Ihnen.